Macht ein Auslandsaufenthalt wirklich Sinn für Dich? Was versprichst Du Dir davon?
Ausland ist immer ein wichtiges Thema bei der Entscheidung, wie es nach dem Abschluss weitergeht. Vielleicht beschäftigst Du Dich bereits selbst damit oder es ist Gespräch in Deinem Freundeskreis. Welche Optionen gibt es überhaupt und welche davon bringen Dich wirklich weiter? Was Du dazu wissen musst und welche Rolle dabei dein Hobby spielen kann, habe ich Dir im Folgenden zusammen gefasst.

Lass mich vorab sagen: Es ist nicht richtig, dass jeder ins Ausland gehen muss, um seine Berufschancen zu verbessern!! Du wirst später lesen, warum ich das sage! Wenn es also nicht Deins ist, kann das absolut okay sein, Du solltest dennoch weiterlesen.

Ich bin selbst ein großer Fan vom Reisen und vom Auslandsaufenthalt. Ich habe während meines Studiums ein Semester in Singapur studiert, bin in der Zeit quer durch Asien gereist, habe mir den Traum vom Solo-Trip durch Tibet erfüllt und eine der tollsten und spannendsten Zeiten meines Lebens verbracht. Mit 25 Jahren – da war ich schon fast 3 Jahre im Berufsleben – habe ich dann die Entscheidung getroffen, in den USA ein Aufbaustudium im Marketing zu machen. Im Anschluss daran habe ich dann dort gearbeitet. In den USA werden im Marketingbereich viele Trends gesetzt. Dort zu arbeiten war also großartig und ich habe viele wertvolle Erfahrungen gemacht.  Nebenbei habe ich an der University of California Extension noch die Weiterbildung TESL absolviert. Damit kann ich „Englisch als Zweitsprache“ unterrichten. Durch meine Arbeit und mein Leben dort, war mein Englisch so gut, dass mir viele sagten, ich käme aus den USA oder aus Australien 😉 Mein Mann ist Kalifornier und unsere Kids wachsen zweisprachig auf. Wie Du siehst, habe ich jede Menge aus dieser Zeit mitgenommen- beruflich und privat. Was Du auch lernst: Du kannst immer auch noch zu einem späteren Zeitpunkt Erfahrung im Ausland machen! 

Jetzt bleibt die Frage: Wie ist das für Dich?

Denn was für den einen passt und richtig ist, muss nicht für den anderen gelten!!

Die Antwort dazu: Für Dich persönlich – privat- wird es IMMER eine Bereicherung sein, eine Zeit im Ausland zu verbringen. Denn, selbst sollte es Dir dort nicht gefallen, lernst Du dennoch eine fremde Kultur kennen. Du bekommst mehr Eigenverantwortung, erweiterst Deinen Horizont und lernst Dich selbst besser kennen. Außerdem kannst neue Freunde und Sprachkenntnisse gewinnen. Du wirst die Welt ein Stück weit besser verstehen, sehen, wie andere leben und wissen, was Du für Dich selbst möchtest und wo Du Dich am meisten zuhause fühlst. Du wirst Dir Dinge, die Du dort schätzen gelernt hast bewahren – sei es Snacks oder irgendein neues Lieblingsessen, Musik, Gegenstände oder den Lebensstil.

Ich kann sagen, seit meiner Zeit in den USA bin ich wesentlich relaxter und sehe Vieles entspannter – und wenn nicht, höre ich einfach Country 😉 I lOVE Country 😛

Jetzt zum beruflichen Teil

Was bringt Dir ein Auslandsaufenthalt beruflich? Dazu möchte ich Dir ganz klar sagen: ES KOMMT DARAUF AN. Und zwar darauf WAS Du beruflich machen möchtest und WELCHE Form von Auslandsaufenthalt Du wählst.

Fangen wir einmal mit den Optionen an, die Du nach der Schule hast. Hier gibt es natürlich die Klassiker: Au-Pair, Work-and-Travel in Australien oder Neuseeland, einfach auf eigene Faust reisen oder ein soziales Projekt mit einer Organisation unterstützen. Soziale Organisationen gibt es ganz viele. Hier kann man gut über die Weltwärts-Seite starten, sich zu informieren: http://www.weltwaerts.de .
Weiterhin gibt es noch die Optionen eines Auslandspraktikums – für einen beruflichen Einblick plus Sprache- oder den Besuch eines Sprachkurses im Ausland, um intensiv Sprachkenntnisse zu erwerben.

Du kannst auch ein Freiwilliges Soziales Jahr oder Freiwilliges Kulturelles Jahr im Ausland absolvieren, mehr Infos hier: http://www.bundes-freiwilligendienst.de .

Voltigieren in California

Darüber hinaus – und hier kommt dein Hobby ins Spiel- gibt es beispielsweise in den USA die Möglichkeit des Sport Camp Leaders. Viele kennen diese Option nicht. Weitere Informationen dazu findest Du hier: https://www.campleaders.com/de/ . Außerdem kann man in den USA auch ein Stipendium in bestimmten Bereichen erhalten. Ein Sport-Stipendium kannst Du dort an den Unis bekommen, wenn Du richtig gut in Deinem Sport bist. Damit kannst Du dann dort studieren und unterstützt das Schulteam. Wenn Du in Deutschland Leistungssportler bist und das für Dich interessant klingt, lohnt sich ein Blick auf diese Option. Für Musik gibt es das auch.

Cheerleading in Singapur

 

 

 

In den USA gibt es ebenfalls die Möglichkeit für Farm-Working.

Je nach deinem Visa-Status, kannst Du in den USA auch eine Academy oder Schule besuchen, um Dich in einem bestimmten Bereich weiterzubilden, z.B. im künstlerischen Bereich.

Egal, für welchen Ort auf der Welt Du Dich entscheidest, Dein Hobby – sei es Sport, Musik, Kunst, Natur, etc. – wird Dir dann vor Ort immer helfen, Dich leichter zu integrieren und schnell Bekanntschaften zu schließen mit den Locals, die Deine Interessen teilen.

Nun zur Frage: MUSST Du für Deinen späteren Beruf ins Ausland gehen? Verbessert das Deine Chancen?

Prüfe zuerst, welcher Beruf Dich interessiert und welche Ausbildung bzw. welches Studium dazu gehören. Denn: NEIN, nicht für jeden Beruf brauchst Du Auslandserfahrung oder wird dieses vorausgesetzt.

UND: In so gut wie ALLEN Studiengängen, wo Auslandserfahrung gewünscht ist, hast Du die Möglichkeit eines Auslandssemesters IM Studium. Das heißt: Stress Dich bitte nicht, alles nach dem Abschluss machen zu müssen!!! Auch nach deinem Bachelor kannst Du zwischen Bachelor und Master noch ins Ausland, oder im Masterstudium selbst. Oder Du machst dieses einfach komplett im Ausland 😉 Da gibt es wirklich ganz ganz viele Möglichkeiten. Du kannst auch oft im Bachelor-Studium ein Auslandspraktikum machen. Du hast über mich gelesen, dass ich mich zu einem späteren Zeitpunkt noch entschieden habe, als ich bereits ein paar Jahre im Beruf war. Auch das ist möglich.

Wenn Du nun eine Ausbildung bzw. ein Studium anstrebst, dass den Austausch mit anderen Kulturen oder in einer fremden Sprachen enthält (z.B. Englisch, Spanisch, Französisch, Chinesisch, Arabisch, Russisch etc.), dann macht es nicht nur Sinn für Dich ins Ausland zu gehen, sondern ist meistens gefordert. Typische Bereiche sind beispielsweise Wirtschaft/ International Business, Kultur, Sprache, Tourismus, Events, Politik, etc. Dabei kann es sich um Duale Studiengänge handeln, aber auch Studiengänge an einer FH oder Uni – das macht keinen Unterschied.

Dann gibt es viele Berufe, wo es ein „nice to have“ ist, aber keine Voraussetzung. Aus meiner Erfahrung betrifft das Vieles im technischen, gesundheitswissenschaftlichen, pädagogisch, therapeutischen oder sozialen Bereich, sowie im Lehramt. Hier wird meist keine Auslandserfahrung vorausgesetzt und es bringt Dich beruflich auch nicht unbedingt weiter. Wenn in einer Anzeige steht „gutes Englisch“ heißt das nicht, dass Du dafür ein halbes Jahr in Australien gelebt haben musst.

Fazit

Ganz viele Berufe, lassen sich heutzutage sehr gut ohne Auslandserfahrung ausüben! Es stimmt nicht, dass hier ein großer Druck herrscht, dass Du im Ausland gewesen sein musst, um bessere Chancen zu haben! Im Gegenteil: Wenn Du bereits weißt, was Dich interessiert und was Du machen möchtest, z.B. Lehramt, dann kannst Du auch direkt damit starten.

Darum: Prüfe, was DEIN Weg ist und entscheide dementsprechend!

Als Lebenserfahrung und Bereicherung für deinen persönlichen Erfahrungshorizont bleibt ein Auslandsaufenthalt allerdings unersetzlich! Bei nichts anderem wirst Du Dich selbst und die Welt so gut kennenlernen.

Und falls Du noch nicht weißt, was nach dem Abschluss kommen wird: Nimm Dir die Zeit das herauszufinden – mit einer Beratung bei mir und vielleicht einer Zeit unterwegs!

Also: Wo willst DU hin?

Bei Fragen zum Artikel oder zur Berufsberatung schreib mir gern an: hallo@coachsonja.de.

Deine Sonja

Mehr Infos zu Deiner Entscheidung, wie es nach Deinem Abschluss weitergeht, findest Du in meinem Buch: Los geht’s Leben – hier.

 

[siteorigin_widget class=“WP_Widget_Media_Image“][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=“WP_Widget_Media_Image“][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=“WP_Widget_Media_Image“][/siteorigin_widget]