Du kannst Dich bei all den Optionen und Angeboten nicht entscheiden? Du fragst Dich, woher Du überhaupt wissen sollst, was zu Dir passt und mit welchem Job Du glücklich werden wirst? Relax. Du bist auf jeden Fall nicht allein. Lass mich Dir schnell ein paar Tipps verraten, wie Du die richtige Studienwahl triffst.

Punkt 1: Es ist wichtig zu schauen, welcher Lerntyp Du bist. Danach entscheidet sich nämlich, ob für Dich ein Uni-, FH- oder Duales Studium oder eine Ausbildung am besten passt. Es ist nicht wahr, dass Du mit einem Uni-Studium bessere Berufsaussichten hast oder zwingend studiert haben musst, um eine Karriere zu verfolgen. Auch, mit einer Ausbildung kannst Du aufsteigen und Dich weiterentwickeln. Man sollte auch nicht ein Duales Studium wählen, nur, weil man dann zwei Abschlüsse hat und nebenbei Geld verdient. Dann könntest Du enttäuscht werden, da in dieser Form des Studiums Inhalte oft nicht so tief und detailliert vermittelt werden, wie in einem Universitätsstudium. Dazu findest Du mehr in meinem Artikel über die unterschiedlichen Studiumsformen – Was sind die Unterschiede zwischen Uni, FH, Duales Studium?

Punkt 2: Information is power. Das reine Informieren über das Internet oder das Gespräch mit anderen Menschen kann manche Berufe und Studiengänge interessanter erscheinen lassen, als sie am Ende tatsächlich für Dich sind. Außerdem ist es wirklich verwirrend, wenn Du immer wieder über neue, interessante Berufe hörst und Dich am Ende nicht entscheiden kannst, oder? Deshalb ist mein Tipp: Informiere Dich auch praktisch, zum Beispiel mit Probevorlesungen, Praktika und Hospitationen. Erst, wenn Du selbst für Dich die Informationen gesammelt hast -am besten in real Life- solltest Du eine Entscheidung über Deine Studienwahl treffen. Bei manchem wirst Du feststellen, dass der Arbeitsalltag Dir doch nicht so zusagt, wie Du erst dachtest.

Puntk 3: Vielseitige Berufsbilder anschauen. Wenn Du jemand bist mit vielen Interessen, dann kann dieser Punkt für Dich entscheidend sein. Es gibt durchaus Tätigkeiten und Berufe, die sehr vielseitig sind und wo Du mehrere Deiner Interessen vereinen kannst. Ich denke da z.B. an zwei gute Bekannte, die als wissenschaftliche Mitarbeiterinnen ihre Promotionen verfolgen. Sie dürfen unterrichten, Vorträge halten, Studenten coachen, selbst forschen, Projekte planen, ins Ausland reisen und dann noch mit Unternehmen arbeiten- eine im Bereich International Business/ Social Entrepreneurship, die andere im Bereich Psychologie. Wie vielseitig ist das denn bitte!!! 

Punkt 4: Suche von innen. Glaub mir, vor der Herausforderung mit den vielen Interessen habe ich vor einigen Jahren auch gestanden und konnte mich nicht entscheiden. Aber dann habe ich das hier verstanden: Eine zufriedene, berufliche Zukunft hat nicht primär mit Deinen Interessen zu tun.  Klingt erstmal komisch? Stimmt, aber die Erklärung kommt jetzt. Deine Interessen können sich ändern. Das ist ganz normal, denn im Laufe des Lebens lernen wir neue Menschen und Bereiche kennen. Es kann also zum Problem werden, wenn Du Dich nur danach entscheidest, was sich gerade heute für Dich interessant anhört. Was, wenn sich Deine Interessen ändern, weil Du etwas Neues entdeckst oder jemand Dir von etwas Spannendem berichtet?

Jetzt fragst Du Dich bestimmt: Wie, ich soll nicht das machen, was mich interessiert? Was denn dann??? 

Du sollst auf jeden Fall etwas machen, das Dich interessiert, aber wir ändern die Herangehensweise: Statt nur von außen zu fragen „Was interessiert mich alles?“, änderst Du die Frage in „Was macht mich glücklich?“ 

So triffst Du die richtige Studienwahl

Hier ist ein kleines Schema zur Veranschaulichung, dass Du auch in meinem Buch „Los geht´s, Leben!“ finden kannst:

Was macht Dich glücklich? 

Etwas, womit Du ein positives Gefühl verbindest. 

Womit verbindest Du ein positives Gefühl? 

Wenn Du für etwas gelobt wirst. Wenn jemand durch Dich etwas erreicht hat. Wenn Du selbst etwas geschafft hast. Wenn Du einen Menschen oder ein Projekt entscheidend weitergebracht hast. 

Wann passiert genau das? 

Wenn Du etwas machst, was Du gut kannst. 

Was kannst Du gut? 

Etwas, das Dir leicht fällt. Etwas, über das Du nicht nachdenken musst. 

Woher weißt Du das? 

Du hast es schon als Kind gemacht. Du machst es ständig. Deine Freunde und Familie wissen es über Dich – vielleicht fragen sie Dich genau deswegen um Hilfe. Vielleicht ist es etwas, wodurch Du Dich von anderen unterscheidest.

Tatsächlich liegt vieles bereits in unserer Persönlichkeit verankert. Ob wir gern organisieren, planen, etwas Neues schaffen, kreativ sind, analysieren, rechnen, für uns alleine oder mit anderen arbeiten, usw… Wir werden uns während des Studiums nicht um 180 Grad wenden.  

Das heißt aber auch, dass Du nicht darum herumkommen wirst, Dich etwas mit Dir selbst und Deinen Vorstellungen zu beschäftigen. Das kann Dir einfach niemand abnehmen.

Du möchtest Dir diese Zeit sparen, keine falsche Entscheidung treffen und direkt wissen, was am besten zu Dir passt? Dann informiere ich Dich gern über einen Test und die Beratung. Ein kostenloses Infogespräch mit mir vereinbarst Du hier.

Alles Liebe, 

Deine Sonja

PS: Du möchtest mehr Tipps rund um den Start in Dein eigenes Leben nach der Schule? Studienwahl? Ausland? Bewerbung? Praktika? Etc.? Locker und knackig geschrieben mit vielen echten Karrierebeispielen und Entscheidungshilfen? Dann schau mal in mein Buch „Los geht´s, Leben!“ – hier ins Inhaltsverzeichnis schauen.

 

[siteorigin_widget class=“WP_Widget_Media_Image“][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=“WP_Widget_Media_Image“][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=“WP_Widget_Media_Image“][/siteorigin_widget]